Im Zentrakwerk trafen sich am 12. Mai 2018 Vertreter*innen der FDKD, um sich über die Aktionen der vergangenen Monate und bevorstehende Aufgaben auszutauschen. Zu Beginn wurden Nora Schott und Julia Amme als Sprecherinnen der Koalition bestätigt und ihre vielfältigen Aktivitäten der Vergangenheit gewürdigt. So stellten Beide im Kulturausschuss Dresden das Koalitionspapier „Zwei für Dresden“ vor, führten Gespräche mit Vertreter*innendes Kulturamtes sowie mit dem Präsidenten der Sächsischen Akademie der Künste Holk Freytag. Durch den Einsatz von Wolfgang Schaller als Sekretär der Klasse Darstellende Künste der Sächsischen Akademie der Künste griff diese das Anliegen der FDKD auf und organisierte zusammen mit Carena Schlewitt, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste die Diskussion: Potenziale der Freien Darstellenden Künste am 24.09.2018 um 19:00 Uhr im Festspielhaus Hellerau.

Damit soll der Zeitpunkt der bevorstehenden Dresdner Haushaltsdebatte genutzt werden, um dieses Thema öffentlich zu diskutieren und den kommunalen Bedarf, wie im Positionspapier formuliert, mit der Sicht und den Erfahrungen von Gesprächspartnern*innen aus Sachsen – und Bundesebene zu flankieren. Die Mitglieder der Koalition werden dort gemeinsam mit Unterstützer*innen zahlreich erscheinen, um Fragen nach der tatsächlichen Erhöhung des Fördermittelbudgets und der geforderten Umstrukturierung der Förderinstrumente direkt an die Kulturbürgermeisterin und hoffentlich anwesende Kulturpolitiker*innen stellen zu können.

In der Beratung der Koalition wurden auch Fragen nach der bevorstehenden Ausschreibung der neuen künstlerischen Leitung am Societaetstehater diskutiert sowie zukünftige Aktionen im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung.

IsMa