Mit dem Positionspapier “ZWEI für Dresden” möchte die Koalition Freie Darstellende Künste – Dresden KFDK einen Impuls zur Stärkung der Freien Theaterschaffenden in Dresden setzen. Denn freie Kunst ist nicht kostenfreie Kunst.

Zusammenfassung:

  1. Die Initiative ZWEI für Dresden fordert die Bereitstellung eines Etats in Höhe von 2 Millionen Euro im städtischen Kulturhaushalt für die Förderung der professionellen Freien Darstellenden Künste durch die Erhöhung des Kulturhaushaltes.
  2. Die Initiative ZWEI für Dresden fordert eine Umstrukturierung der bestehenden Förderinstrumente.
  3. Die Initiative ZWEI für Dresden fordert, der fortschreitenden Prekarisierung freier Künstler*innen entgegenzuwirken.

Die Professionalität und Qualität der lokalen Freien Darstellenden Künste ist vor dem Hintergrund steigender Produktionskosten nur mit dem politischen Willen der Stadt umsetzbar. Zwei Themen stehen dabei im Fokus: Die Erhöhung der Produktionsmittel und die Einführung eines zyklischen Fördersystems.

Wer Zweifel an der Notwendigkeit hat, findet hier einen exemplarischen Finanzierungsplan: